Vagina: Primäres weibliches Geschlechtsorgan

ScheideDie Vagina (auch Scheide) bezeichnet das weibliche Geschkechtsorgan, das ca. 8 bis 12 lang ist. Sie zählt zu den primären Geschlechtsteilen von Säugetieren bzw. einer Frau.

Der Name basiert auf dem griechischen Begriff Mutterschoß und bedeuted ursprünglich Bucht.

Umgangssprachlich wird der Begriff Vagina für die gesamte Vulva genutzt, was anatomisch allerdings falsch ist. (1)

Aufbau der Vagina

Anatomie der VaginaBei erwachsenen Frauen ist die Vagina als dehnbarer, bindegewebshaltiger und muskulöser Schlauch zwischen acht und 12 Zentimetern lang. (1)

Die Vagina, die aus dehnbaren Muskelfasern besteht, ist darüber hinaus ca. zwei bis drei Zentimeter breit. (2)

Durch die Lage der Gebärmutter ist die hintere Scheidenwand ein bisschen länger als die vordere Scheidenwand.

Die Scheide, die ungefähr in der Beckenachse liegt, durchquert an diese Achse den Beckenboden und mündet samt Scheidenöffnung im Scheidenvorhof der Vulva. Dort befindet sich bei einigen Frauen das Jungfernhäutchen (Hymen) in Form einer Hautfalte. (1)

In der Scheide herrscht ein saures Milieu mit einem ph-Wert von 4 bis 5 durch Milchsäurebakterien. Dadurch kann ein Befall mit pathogenen (krankheitserregenden) Bakterien verhindert werden. (2)

Funktionen der Scheide

Vagina beim GeschlechtsverkehrDie Scheide verbindet den Scheidenvorhof mit dem äußeren Muttermund. Durch die Vagina werden die inneren Geschlechtsorgane geschützt. (1) Diesbezüglich kann die Scheide beispielsweise aufsteigende Infektionen abwehren. (2)

Aus der Scheidenöffnung kann bei normaler Ausprägung das Menstruationsblut ablaufen.

Im Rahmen des Geschlechtsverkehrs bzw. beim Vaginalverkehr kann die Vagina den männlichen Penis aufnehmen.

Bei der Geburt fungiert das weibliche Sexualorgan zuätzlich als Geburtskanal.

In Folge der Wehen kommt es zu einer Öffnung des Muttermundes und des Geburtskanals, die die Geburt eröffnen.

Dabei wird die Scheidenmuskulatur weicher, wodurch die induzierte Dehnung die spätere Geburt möglich macht.

Von der Dehnung sind auch die Vorhofschwellkörper und die Schamlippen sowie der Damm betroffen. Letzterer kann dabei reißen. Teilweise muss dieser während der Geburt zusätzlich eingeschnitten werden.

Während die Vaginalwände im Normalfall flach aufeinander liegen, können sie auch eine spaltförmige Form zeigen.

Das sichtbare Ende der Scheide, welches außen sichtbar ist, gehört zur sogenannten Vulva. Letztere ist gemeinsam mit der Klitoris bedeutsam für die sexuelle Erregung. In diesem Zusammenhang wird zwischen einem vaginalen und einem klitoralen Orgasmus unterschieden. (1)

Die Rolle der Vagina beim Sex

Vagina beim SexWährend des Geschlechtsverkehrs nimmt die Scheide das vom Penis abgesonderte Sperma samt Spermien auf. Dabei wird das Scheidensekret ph-neutral.

Zusätzlich wird ein schleimhaltiges Sekret abgesondert, welches den Vorhof befeuchtet, um das Eindringen des männlichen Glieds zu erleichtern.

Nach der Aufnahme des Spermas werden die Spermien über den Gebärmutterhals in die Gebärmutter und im Anschluss in die Eileiter geleitet.

Beim Sex kann es zum Orgasmus kommen. In diesem Zusammenhang wird diskutiert, ob der sexuelle Höhepunkt durch Reizung innerhalb der Vagina – oder durch die mechanisch bedingte Reizung der Klitoris -induziert wird. Diese Überlegung basiert auf der Beobachtung, dass die Scheide aus eher nervenarmem Gewebe aufgebaut ist.

Aktuelle wissenschaftliche Einschätzungen gehen davon aus, dass 70 bis 80 Prozent aller Frauen nur durch eine direkte Klitorisstimulation eine sexuellen Höhepunkt erzielen können.

Theoretisch kann eine indirekte Stimulation zwar ebenfalls ausreichend sein, allerdings wird vermutet, dass die meisten Frauen nur durch das Eindringen des männlichen Glieds keinen Orgasmus erleben können.

Allerdings ist der Scheideneingang bzw. die Vaginalöffnung reichlich mit mechanisch sensiblen Rezeptoren ausgestattet.

Der sogenannte G-Punkt – der nach dem Entdecker Ernst Gräfenberg auch als Gräfenberg-Zone bezeichnet wird -, liegt ca. drei bis vier Zentimeter vom Scheideneingang entfernt in der Vorderwand der Scheide. Dieser sensible Bereich der Vagina wird als besonders leicht sexuell erregbar angesehen. (1)


Quellenverzeichnis

  1. Wikipedia.de: Vagina, https://de.wikipedia.org/wiki/Vagina, abgerufen am 10. Dezember 2018
  2. Onmeda.de: Weibliche Geschlechtsorgane – Anatomie der Frau: Innere Geschlechtsorgane, https://www.onmeda.de/sexualitaet/weibliche_geschlechtsorgane-innere-geschlechtsorgane-2206-3.html, abgerufen am 10. Dezember 2018

Autor:

Ähnliche Beiträge

Nacktmassage: Erotikmassage ohne Kleidung

Die Nacktmassage ist eine Erotikmassage ohne Kleidung. Sowohl Masseur als auch Empfänger der Massage können dabei unbekleidet sein. Die Nacktmassage dient der allgemeinen Entspannung und …