G-Punkt: erogene Zone innerhalb der Vagina

Ungefähre Lage der G-Zone in der VaginaDer G-Punkt (oder auch „Gräfenberg-Zone“) wird als erogene Zone innerhalb der Vagina beschrieben und ist Grundlage für die sog. G-Punkt Massage.

Der Begriff ist nach dem deutschen Arzt Ernst Gräfenberg benannt, der den Bereich des G-Punktes 1950 in einem Artikel erstmals erwähnte. Die Stelle wird als „erogene[…] Zone in der vorderen Vaginalwand, entlang der Harnröhre, die bei sexueller Stimulation anschwillt“(1), beschrieben.

Obwohl die Gräfenberg Zone heute von den meisten anatomischen Lehrbüchern nicht aufgeführt wird, wird der G-Punkt als erogene Zone, die bei der Frau in manchen Fällen besonders schnell zum Orgasmus führen kann, häufig diskutiert. (1)

Anatomie des G-Punktes

Der G-Punkt lässt sich ca. 5 cm hinter dem Scheideneingang an der Vorderwand der Scheide verorten. Die Zone hat hat die Form einer abgeflachten Halbkugel, mit einem Durchmesser von etwa 2 cm. Vom Rand zur Mitte hin formt sich eine kleine Vertiefung.

Nach Gräfenberg liege im Bereich der G-Zone die sogenannte „Prostata feminina“, deren Drüßengewebe in Folge von sexueller Stimulation ein Sektret ausscheiden könne.

Die Oberfläche der Gräfenberg-Zone lässt sich, anders als die eher glatte Scheidenwand, als rau oder gerippt beschreiben. In der Form, Größe und Beschaffenheit kann der Bereich jedoch von Frau zu Frau variieren. (1)

Während nach Gräfenberg die G-Zone einen ganz bestimmten und unabhängigen Bereich meint, sind sich andere Sexualwissenschaftler über die Existenz des G-Punktes uneinig. So liegt die Vermutung nahe, dass  die G-Zone vielmehr als innerer Teil der Klitoris angesehen werden kann, da sie eng mit dem darum liegenden Gewebe verbunden ist. So würde der G-Punkt also nicht wie angenommen gesondert bestehen, sondern vielmehr im dichten Zusammenhang mit dem Gewebe der Klitoris stehen. (2)

G-Punkt Massage

G-Punkt-Massage - die GrundlagenG-Punkt-Massage bezeichnet die gezielte Stimulation der G-Zone. Diese kann entweder in Form einer Selbstmassage, oder durch den Sexualpartner durchgeführt werden. Diese Form der Sexualpraktik findet auch im Rahmen von Yoni-Massagen statt. (6)

Für die G-Punkt Massage wird nun entweder der Ring- oder Mittelfinger in die Vagina eingeführt, und zur Bauchdecke nach oben hin gekrümmt. Diese Bewegung ähnelt einer „Komm her“ Geste mit den Fingern. (7) Ein leichter bis fester Druck auf die erogene Zone wird von Frau zu Frau variierend als angenehm empfunden.(8)

Eine weitere Möglichkeit zur Stimulation ist das Nachfahren eines Kreises. Als Abwandlung können die Finger eine gedachte 8 nachzeichnen, wobei Tempo, Druck und Richtung der Bewegung je nach Vorlieben des Partners angepasst werden.

Weiterführend kann durch sanfte Klopfbewegungen auf den G-Punkt der gesamte Vaginaleingang anregend stimuliert werden. (8)

Die Rolle des G-Punktes bei der weiblichen Ejakulation G-Punkt Stimulation beim Geschlechtsverkehr

Frauen, die durch Stimulation der G-Zone zum Orgasmus kommen (sog. vaginaler Orgasmus), sollen eher zur weiblichen Ejakulation (auch „Squirting“) neigen, als durch reine klitorale Stimulation.

Bei der weiblichen Ejakulation sondert die Frau während des Orgasmus oder durch starke Erregung eine klare Flüssigkeit ab, welche hauptsächlich durch die Harnröhre abgesondert wird. Bei dieser Flüssigkeit handelt es sich nicht, wie früher oftmals angenommen, um Urin, sondern um eine Flüssigkeit, welche aus den sog. Skene-Drüsen (Ductus paraurethrales), ausgeschieden wird. Dieses Sekret hat ähnliche Bestandteile wie die Flüssigkeit innerhalb der männlichen Prostata, weshalb die Skenen auch als „Weibliche Prostata“ bezeichnet werden. (3)

Die weibliche Prostata ist ein schwammartiges Gewebe, welches von über 40 Gängen und Drüsen durchzogen wird, und die Harnröhre umschließt. Kommt es im Bereich der G-Zone zu sexueller Stimulation, schwillt die weibliche Prostata an und bildet Flüssigkeit im Bereich der Drüsen. Bei starker Erregung oder beim Orgasmus kann diese Flüssigkeit abgegeben werden. Manche Frauen empfinden dieses Ereignis als „Nass werden“, bei anderen kann der Ausfluss allerdings sehr hoch sein, wobei es zur  Ejakulation kommt („Abspritzen“).

Das Gefühl beim Austritt der Flüssigkeit ähnelt dem des Harndrangs, weswegen viele Frauen aus Scham oder Angst vor versehentlichem Urinieren das Lustgefühl unterdrücken.

Wie hoch der Prozentsatz der Frauen ist, die während des Orgasmus ejakulieren, schwankt stark und ist deswegen nicht genau einzuschätzen. Während Studien aus den 60er Jahren von ca. 4,7 Prozent sprachen, gehen neuere Studien von über 50 Prozent aus. Die Vermutung liegt nahe, dass sich viele Frauen (auch aufgrund der oftmals geringen Ausscheidungsmenge) ihrer Ejakulation selbst nicht bewusst sind. (4)

Kritik

Der G-Punkt als klare, abzugrenzende, anatomische Struktur ist bei vielen Wissenschaftlern umstritten. Mediale Nutzung G-PunktDie meisten Anatomie-Bücher führen ihn deshalb auch nicht als Bereich innerhalb der Vagina auf.

Laut einem britischen Forscher, der in einer Studie des King’s College der Londoner Universität das Lustzentrum der Frau untersuchte, existiere die G-Zone nur in den Köpfen der Menschen und werde ausschließlich zu kommerziellen und medialen Zwecken verwendet:

Der Mythos G-Punkt ist nur ein Produkt der Medien und Sexual-Therapeuten. Wenn, dann existiert er nur im Kopf, anhängig vom Charakter der Frau. (..) (5)


Quellenverzeichnis

  1. Wikipedia.de: Gräfenberg Zone, https://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%A4fenberg-Zone, aufgerufen am 20.01.2019
  2.  Netdoktor.de: G-Punkt und Squirting, https://www.netdoktor.at/gesundheit/frauen/g-punkt-5762, aufgerufen am 23.01.2019
  3. Omneda.de: G-Punkt der Frau: weibliche Ejakulation, https://www.onmeda.de/sexualitaet/g_punkt_frau-weibliche-ejakulation-17055-4.html, aufgerufen am 23.01.2019
  4. Edition F: G-Punkt und weibliche Ejakulation, https://editionf.com/Der-G-Punkt-und-die-weibliche-Ejakulation, aufgerufen am 23.01.2019
  5. Welt-Online: Forscher können den G-Punkt nicht finden, https://www.welt.de/gesundheit/article5727320/Forscher-koennen-den-G-Punkt-nicht-finden.html, aufgerufen am 23.01.2019
  6. Yonimassage.info: Der G-Punkt in der Yoni-Massage, https://www.yoni-massage.info/der-g-punkt-in-der-yoni-massage, angerufen am 08. Januar 2019
  7. Lovebetter.de: G-Punkt finden und stimulieren, https://lovebetter.de/g-punkt-finden-und-stimulieren/, abgerufen am 08. Januar 2019
  8. Lovebase.com: Yella Cremer: G-Punkt-Massage Kurzanleitung, https://www.lovebase.com/wp-content/uploads/YellaCremer-G-PunktMassageKurzanleitung.pdf, abgerufen am 08. Januar 2019

 

Autor:

Ähnliche Beiträge