Hodenmassage: Teilkörpermassage des Hodens und Hodensacks

Hodenmassage
Die Hodenmassage ist die Massage der Hoden und des Hodensacks. Hier in normalem und erregtem bzw. kalten Zustand abgebildet (Bild: Polarstern)

Die Hodenmassage ist eine Teilkörpermassage des Hodens bzw. Hodensacks bei einem Mann. Anliegende Bereiche wie der Damm und die Peniswurzel werden häufig ebenfalls massiert, um für mehr Abwechslung zu sorgen.

Als Massage der Geschlechtsteile ist die Hodenmassage eine Erotikmassage. Sie dient der Steigerung erotischer Spannungen und sexueller Lust. Daher wird sie häufig als Vorspiel oder während des Geschlechtsverkehrs eingesetzt.

Zubehör + Anleitungen Erotikmassage | Massage-Expert Shop

Die Hodenmassage wird meist als Partnermassage ausgeführt. Aufgrund der einfachen Erreichbarkeit kann die Hodenmassage auch als Selbstmassage ausgeführt werden. Sie bietet eine gute Möglichkeit den Körper des Partners bzw. den eigenen Körper zu erforschen.

Anatomie des Hodensacks bzw. der Hoden

Für die Hodenmassage sind anatomische Kenntnisse hilfreich. Weitere Informationen zur Anatomie finden sich in den entsprechenden Artikeln.

Anatomie Hodensack

Hodensack
Die Anatomie des Hodensacks (Grafik: Gray’s Anatomie)

Der Hodensack ist ein Haut- und Muskelsack, der die Hoden, Nebenhoden, den Anfang des Samenleiters und das Ende des Samenstrangs enthält.

Er befindet sich zwischen den Beinen, dem Penis und dem Damm. Im Ruhezustand ist er länger geformt und frei schwingend. Bei sexueller Erregung oder Kälte zieht sich der Hodensack zusammen, verschwindet teilweise sogar fast vollständig.

Durch die Nervenendigungen der Haut wird die Oberfläche des Hodensacks sehr berührungsemfpindlich – das macht diesen zu einer Erogenen Zone. (1)

Anatomie Hoden

Hoden
Anatomie eines Hoden / der Hoden. Querschnitt durch den Scheidenhautfortsatz:
1 Hoden
2 Nebenhoden
3 Hodengekröse
4 Organblatt der Scheidenhaut
(Epiorchium)
5 Wandblatt der Scheidenhaut
(Periorchium)
6 Cavum vaginale
7 Nebenhodengekröse
8 Fascia spermatica interna
(Grafik: Uwe Gille)

Der Hoden hat ungefähr die Form und Größe einer Pflaume: ca. 5 cm lang, 3 cm breit und 20 Gramm schwer.

Er befindet sich zusammen mit den Nebenhoden im Hodensack und ist über das Hodengekröse mit diesem verbunden.

Massagebereiche der Hodenmassage

Bei der Hodenmassage werden der gesamte Hodensack, der Damm, die innen liegenden Hoden under die Peniswurzel massiert. Die Konzentration liegt entsprechend auf dem Hodensack bzw. den Hoden.

Massagegriffe und Massagetechniken der Hodenmassage

Die Hodenmassage wird meistens mit den Händen (Zeigefinger, Mittelfinger und Daumen) oder als orale Massage durchgeführt. Aufgrund der Sensibilität bzw. der niedrigen Schmerzgrenze ist die Hodenmassage eine eher sanfte Massageform.

Als Massagetechniken werden vor allem das Streichen und Kreisen angewendet. Beispielhaft seien folgende Abläufe aufgezählt:

  • „Finger rühren“: Die Samenstränge werden zwischen Daumen und Zeigefinger genommen. Dann wird sehr vorsichtig von der Peniswurzel nach unten gestrichen und in die umgekehrte Richtung. (2)
  • „Ballen anlegen“: Daumenballen und Zeige- oder Mittelfingerballdn werden an beide Seiten des Hodensacks gelegt und gleiten langsam nach unten. Dabei können kreisförmige Bewegungen ausgeführt werden.
  • „Daumen drücken“: Beide Daumen werden von außen an den Hodensack gelegt. Anschließend wird damit wiederholt um die beiden Drüsen (Ausgänge) gekreist.(2)

Wirkung der Hodenmassage

Die Hodenmassage ist eine sexuell erregende Massage, die die Erektion des Penis verstärken oder sogar der Auslöser eines Orgasmus sein kann (aber nicht muss).

In einigen Quellen wird behauptet, dass regelmäßige Hodenmassagen die Potenz fördern und für ein langes Leben sorgen. Außerdem wird wird einer lokal stärkeren Durchblutung gesprochen, die die Testosteron-Produktion nachhaltig fördern soll. (2) Wissenschaftliche Belege dafür sind nicht bekannt.


Quellenverzeichnis

  1. Wikipedia.org: Hodensack, abgerufen am 11.07.2012.
  2. Menshealth: Regelmäßige Hodenmassagen – Hodenmassage für mehr Potenz, abgerufen am 11.07.2012.

MH

Autor:

Ähnliche Beiträge